Mittwoch, 19. Februar 2014

Felsenmispel im Beerenschmuck

One of the last shrubs before winter wear is still the ornamental fruit corvine Cotoneaster dielsianus, the rose family. About 50 species will be in Europe, North Africa and Asia, most low growing and without thorns. A remarkable wood because it looks good all year round and is an ornament in the garden. The medlar is an evergreen shrub with funnel-shaped arching overhanging branches, the leaves then turn red.



Einer der letzten Sträucher die vor Wintereinbruch noch Fruchtschmuck tragen ist die Felsenmispel, Cotoneaster dielsianus, der Fam. der Zwergmispel, Cotoneaster, Rosengewächse, die Mispel -  wiss.: Mespilus - bot.: medlar.
An die 50 Arten soll es in Europa, Nordafrika und Asien geben, die meisten niedrig wachsend und ohne Dornen. Ein bemerkenswertes Gehölz, weil es das ganze Jahr über gut aussieht und eine Zierde im Garten darstellt. Die Mispel ist ein immergrüner, trichterförmig wachsender Strauch mit bogig überhängenden Zweigen, dessen Blättchen sich dann noch rot färben.  

Dazu >> Fruchtschmuck der Felsenmispel << und die >> Felsenmispel im Herbst << mit den fantastisch gefärbten Blättchen.
 
Die rosaweißen Blüten erscheinen im Spätfrühling und daraus entstehen die erbsengroßen, leuchtend roten Beeren die bis in den Winter am Strauch bleiben. Absolut winterhart, gedeiht der Strauch in jeder Gartenerde, in Sonne wie im Halbschatten und wird 1,5 m bis 3 m hoch, unwahrscheinlich pflegeleicht. Die aus China stammende Felsenmispel bei uns sehr beliebt, wurde als Bodendecker und Grabschmuck gesetzt und ist zu einem stattlichen Strauch gewachsen, Amseln im Winter brauchen die Beeren der Mispel. Die Aufnahme wurde im Oktober am Heckenacker gemacht. Foto: © Leo Wirth


Am Philosophenweg >> Heckenacker in Winterstimmung << in Rothenburg ob der Tauber

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen