Donnerstag, 20. Februar 2014

Sonderbriefmarke 1000 Jahre Stadt Fürth


Eine Erinnerung an die Sonderbriefmarke "1000 Jahre Fürth" - A reminder of the special stamp "1000 years Fürth"


Im Jahr 2007 feierte die Stadt Fürth ihren 1000. Geburtstag. Dem Jubiläum wurde eine Sonderbriefmarke gewidmet, die vom Bundesministerium der Finanzen im Januar 2007 herausgegeben wurde. Das Postwertzeichen wurde im Kulturforum Fürth am 8. Januar 2007 der Öffentlichkeit vorgestellt und dem Oberbürgermeister Thomas Jung ist ein Erstdruck überreicht worden. Das Postwertzeichen, das in einer Auflage von 10,5 Millionen Euro erschien, wurde von Susanne Oesterlee, einer Grafikerin aus Wuppertal gestaltet und ist einer alten Postkarte des Grünen Marktes von ca. 1910 im Stadtarchiv Fürth nachempfunden. Die Fürth-Marke zeigt einen der schönsten Plätze der Stadt, den Grünen Markt. Die Kleeblattstadt Fürth, die ihren Namen einer Furt durch die Rednitz verdankt, ist seit ihrer ersten urkundlichen Erwähnung vom 1. November 1007 reich an Geschichte und Geschichten, an Traditionen und Bräuchen.

Historischer Verein für Mittelfranken und ein Besuch im Kriminalmuseum Fürth im Rathauskeller

Fürth ist nicht nur die Ankunftsstadt der ersten deutschen Eisenbahn, es weist auch die höchste Denkmaldichte Bayerns auf. Die Historiker nehmen an, dass der Ort bereits vor dem Jahr 750 als Stützpunkt an der Strasse von Frankfurt über Würzburg nach Regensburg entstand.
Also die erste Ansiedlung vor über 1.250 erfolgte, aber Urkundlich erwähnt eben erst 1007, als Kaiser Heinrich II. den Ort “locum Furti“ dem Domkapitel Bamberg schenkte. Über Jahrhunderte war Fürth  drei Herrschern unterstellt, der sogenannten Dreiherrschaft. Während dieser Zeit, vom 15. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, beanspruchten sowohl die Dompropstei Bamberg, die Markgrafschaft Ansbach sowie auch die Reichsstadt Nürnberg gleichzeitig die Rechte über Fürth. Das hatte auch sein Gutes, denn in Fürth entwickelte sich ein tolerantes Klima und die Bezeichnung “Fränkisches Jerusalem“ war ein Ausdruck und Zeichen dieser Liberalität. Foto: © Leo Wirth


Städtische Sammlungen >>  Stadtarchiv mit wissenschaftlicher Bibliothek << im Schloss Burgfarrnbach

Erinnerung an die erste Deutsche Eisenbahn >> Der Centaurenbrunnen am Bahnhof in Fürth << und die Wasserversorgung der Stadt. Das >> Rundfunk-Museum Fürth << im Gebäude der ehemaligen Grundig Direktion.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen