Freitag, 4. Dezember 2015

Die Tauber in Bockenfeld-Gebsattel



The Tauber comes from Diebach after Bockenfeld a district of Gebsattel and on to Gebsattel and to Rothenburg district Ansbach, Middle Franconia. The name Bockenfeld contains the Germanic personal name Bocco. It can be concluded that the settlement was founded around 800 years after Christ.
 

Die Tauber kommt von Diebach nach Bockenfeld, einem Ortsteil der Gemeinde Gebsattel im Landkreis Ansbach, Mittelfranken. Das Kirchdorf liegt an der Tauber und am Wolfsauer Graben, einem rechten Zufluss der Tauber. Bis zur Gebietsreform am 1. Mai 1978 war Bockenfeld eine eigenständige Gemeinde. In der Historie steht, daß um 1168 Bockenfeld in einer Schenkungsurkunde für das Ansbacher Gumbertusstift erstmals namentlich erwähnt wurde. Der Ortsname Bockenfeld enthält den germanischen Personennamen Bocco. Daraus kann geschlossen werden, dass die Siedlung bereits um 800 n. Chr. gegründet wurde. Bis zur Stilllegung der Bahnstrecke von Rothenburg nach Dombühl hatte der Ort einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Steinach-Rothenburg-Dombühl.
Der Bahnhof Bockenfeld wurde im Jahr 1905 erbaut. Im September 1971 fuhr der letzte Zug auf dieser Strecke, das Haus diente als Güterbahnhof mit Warteraum und Dienstraum. Info: Armin Weth >> http://bahnrelikte.net/strecken/5251.php <<

Infos zu Gebsattel mit Bockenfeld >> http://www.gebsattel.de/eingang_frame.htm <<



 
Nach der Brücke mündet dann der Lohrbach in die Tauber. Zu den Baudenkmälern zählt die Evangelisch-lutherische Pfarrkirche St. Nikolaus, eine neugotische Saalkirche mit Westturm um 1861/68; mit Ausstattung und einem ummauerten Friedhof mit Grabsteinen. Die kleine Kirchengemeinde St. Nikolaus gehört zu der Evangelischen Kirchengemeinde Insingen - Lohr - Bockenfeld und die Gottesdienstzeiten erfährt man über die Internetseite der Gemeinde Insingen >> www.insingen.de <<

 

An weiteren Baudenkmälern sind genannt: das Haus Nr. 21: ein Bauernhof; Wohnstallhaus, eingeschossiger Massivbau mit Steilsatteldach, Wohnteil verputzt, Stallteil aus Natursteinquadern, bezeichnet 1855. Das Haus Nr. 18: Ehemaliger Bauernhof, eingeschossiges, massives Wohnstallhaus, bezeichnet 1866 und das Haus Nr. 30: Zugehörig ehemalige Zehntscheune, Krüppelwalmbau in Fachwerk, 1762. Angaben bei Wikipedia. Die Kreisstraße AN 33 führt nach Gebsattel, durch Bockenfeld nach Diebach zur Staatsstraße 2247. Gemeindeverbindungsstraßen führen nach Wolfsau und nach Lohr Insingen zur St 2417. Die Bilder: romantische Durchblicke auf die Tauber, Natur und Gebäude die jetzt möglich sind, wenn die Blätter nicht alles zudecken. Fotos © Leo Wirth


Zwischen Bockenfeld und Gebsattel  >> Biotop an der Tauber << ist diese wunderbare Natur zu sehen

Die alte Bahnstrecke >> Herbststimmung an der Bahn in Rothenburg << nach Gebsattel-Bockenfeld

Winterstimmung >> Die Tauber in Gebsattel << auf ihrem Weg zur Siechenmühle



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen