Samstag, 16. September 2017

Baumarkt Filiale Sonderpreis in der Widmannstraße



In Widmannstraße in Rothenburg ob der Tauber where a long time ago the Edeka market was, is now a hardware store to be found. There are DIY goods, garden items and much more, you can also order the assortment online.

 
In der Widmannstraße 13 in Rothenburg wo vorher lange Zeit der Edeka Markt war, ist jetzt ein Baumarkt zu finden. Die Räume haben sich verändert, das Warensortiment, eine große Auswahl ist übersichtlich und mit ausreichend Platz angeordnet. Es gibt Baumarktware, Gartenartikel und viel mehr zum kleinen Preis, wie es heißt und weiter: Dafür steht ihr Sonderpreis Baumarkt Rothenburg ob der Tauber. Die Sonderpreis Baumarkt Kette ist der deutschlandweite Discounter im Baumarktbereich. Hier finden Sie eine große Auswahl an Artikeln aus den Bereichen Bauen und Heimwerken, Garten und Freizeit, Schrauben und Eisenwaren, Rollen und Räder, Badbedarf und Sanitärartikel, Farben und Malerbedarf und vieles mehr. Wie es weiter heißt, kann man das Sortiment auch bequem online bestellen. Foto: © Leo Wirth


Zu erreichen ist der Baumarkt unter  >> https://www.sonderpreis-baumarkt.de/ << im Netz


 

Gleich nebenan ist die Firma >> Eisen Keitel << lange Jahre angesiedelt und bekannt

Die nach dem Musiker Erasmus Widmann beschriebene >> Widmannstraße << in Rothenburg ob der Tauber 
 
Etwas Romantik im Taubertal >> Von den Arkaden zur Eselsbrücke << an der Tauber entlang 

Freitag, 1. September 2017

Blick in eine schöne Gasse


A view into the alley, as some are in Rothenburg ob der Tauber. It takes until you've caught this condition and Rothenburg can photograph the way you imagine it and would like to have. The alley is without name and connects the market with the jacob alley. The beautifully painted houses, the colors in the sun, light and shadows give the romance that you necessarily brings in connection with our city. Painter who lived here as Arthur Wasse or Carl Spitzweg and many others, were such motifs in their paintings firm and thus contributed to the image of the city.


Ein schöner Blick in die Gasse, wie es etliche gibt in Rothenburg ob der Tauber, einmal zum Markt hin. Es dauert lange, bis man diesen Zustand einmal erwischt und Rothenburg so fotografieren kann, wie man es sich vorstellt und gerne hätte. Die Gasse ohne Namen verbindet den Markt mit dem Jakobsgäßchen und führt weiter in das Brudergäßchen zum Milchmarkt. Ein schöner Blick, wie es etliche gibt in Rothenburg ob der Tauber und endlich einmal aufgeräumt, ohne die sonst abgestellten Fahrräder, Mopeds und Müllkübel. Es dauert lange, bis man diesen Zustand einmal erwischt und Rothenburg so fotografieren kann, wie man es sich vorstellt und gerne hätte. 

Überdachter >> Ziehbrunnen hinter demFleischhaus << am Markt in Rothenburg





Nun, die schön gestrichenen Häuser, das Farbenspiel in der Sonne, Licht und Schatten ergeben die Romantik, die man unbedingt mit unserer Stadt in Verbindung bringt. Der Ziehbrunnen in Sichtweite. Maler die hier lebten, wie Arthur Wasse oder Carl Spitzweg hielten solche Motive in ihren Bildern fest und trugen so zum Image der Stadt bei. In der Gemäldegalerie des Reichsstadtmuseums im Klosterhof, zu erreichen über die Klingengasse, sind solche romantischen Bilder zu sehen. Ein Spaziergang im Taubertal mit Blick auf die Stadt. Fotos: © Leo Wirth.


Die >> Hafengasse in Rothenburg << mit dem Röderbogen
Der >> Georgenbrunnen am Markt << mit Blick auf das Rathaus mit dem Historiengewölbe 
Der >> Taubertalweg im Herbst << mit Blick auf Rothenburg 

  

Sonntag, 27. August 2017

Romantische Ecke im Krebengäßchen


During a walk in Rothenburg ob der Tauber you can always find beautiful vegetation on houses and gardens, romantic corners, which, despite the lack of sunshine, like this one in the blade quarter.



Beim Spaziergang in Rothenburg ob der Tauber findet man immer wieder schönen Bewuchs an Häusern und Gärten, romantische Winkel, die trotz gerade fehlender Sonne ins Auge fallen. Wie dieser verwachsene Hauseingang mit Sitzbank im Krebengäßchen, wo Häuser aus dem 16./17.Jahrhundert stehen. Hier im Klingenviertel sollen mal die Korbflechter gewohnt und verkauft haben, der Name "Tragkorb" leitet sich von "krebe" ab. 
Das Gäßchen verbindet die >>> Klingengasse <<< mit der Klosterweth und geht in einer Richtung zum Strafturm hin, in der Anderen am Klosterturm vorbei in den Burggarten, über den Arthur-Wasse-Weg. Foto: © Leo Wirth


Im Klingenviertel >> Der Strafturm in Rothenburg << in der Klosterweth und ein schöner >> Sinnspruch << in der Klingengasse.

Ein schönes Fachwerkaus in der Klingengasse ist >> Der Feuerleinserker << mit Sinnspruch und mit Blick auf die Jakobskirche.  
In der Kirchgasse ist dieser schöne >> Firmenausleger << an einer Bäckerei zu sehen.


 

Dienstag, 22. August 2017

Blick in die Judengasse



Starting at the White Tower, with the Jews Dance House and the Rabbi Meir garden, downhill to the blades street, this road runs along the old moat had been filled. In the Jewish quarter in the adult Jewish community settled in the late 14th Century, which had before at the Chapel Square their home. About the Jewish life in the medieval city is reported in a report on the museum Schaumann at the beginning of the Jewish quarter.


Bei wechselhaftem Wetter und entsprechenden Lichtverhältnissen kann man doch das ein oder andere Foto machen, wie dieses von der Rothenburger Judengasse. Beginnend am Weißen Turm mit dem Judentanzhaus und dem Rabbi Meir Gärtchen, bergab zur Klingengasse, verläuft diese Straße auf dem zugeschütteten alten Wehrgraben. In der Judengasse siedelte die angewachsene Judengemeinde gegen Ende des 14. Jahrhunderts, die vorher am Kapellenplatz ihr Zuhause hatte. Über das Jüdische Leben in der mittelalterlichen Stadt wird in einem Bericht über das Museum Schaumann berichtet. 
Die >> Galgengasse mit dem Weißen Turm >> in Rothenburg und dem Museum, dazu Mittelalterliche Geschichte der jüdischen Gemeinde bei >> alemannia-judaica << in Rothenburg.


Während im Küblersgäßchen die Büttner und Böttcher zu Hause waren, fand am Platz vor dem Eckele der Heumarkt statt >> Die Heugasse << und weiter oben im Sülzengäßchen sind rückseitige Zugänge zu Häusern der Judengasse vorhanden. Im Bild: die schöne Tafel an der Rückseite des Hauses im Sülzengäßchen.
In dem Haus Nr. 26 lebt der Nahostexperte Claus Herbst, der die Situation in Syrien und im Iran, der IS und die Flüchtlingsproblematik kennt und in Vorträgen darstellt. Er war bis 1987 als Dozent am Zentrum Innere Führung der Bundeswehr mit Fragen der Sicherheitspolitik und Konflikt- und Friedensforschung befasst. Seit Jahren beschäftigt er sich mit der Entwicklung im Nahen und Mittleren Osten und hat zahlreiche Reisen in die Länder dieser Region unternommen.
 
Von der Judengasse in die Stadt hinein befand sich ein Tor der alten Innenstadtbefestigung, das als Heulucke, auch Heutor bezeichnet wurde und von der alten Mauer sind noch Reste zu sehen. Fotos: © Leo Wirth

Der Eckelesbrunnen im >> Sülzengäßchen << hoch zum Weißen Turm und die Katze beim >> Sonntagsputz in der Judengasse << auf dem Brunnen