Sonntag, 27. Mai 2018

Wildrose blüht wieder im Mai

 

Jetzt blüht sie wieder ganz toll, das Blushing girl - die Maidens und verströmt ihren Duft, diese romantische Wildrose aus dem alten England soll schon im Mittelalter die Damen erfreut haben. Bei den Engländern waren nicht die Blütenfarbe oder die Anzahl der Blüten wichtig, sondern der Charme und der Duft der Rosen. Sie trägt den Titel den sie auch verdient " Königin der Blumen ", in der Familie der Rosenartigen Gewächse, der " Rosaceae ". Die Rose gilt seit je als Sinnbild der Jugend, Schönheit und Tugend.

Die Rose in einem Vorbericht das >> errötendes Mädchen << erfreut uns von Ende April, Anfang Mai bis in den Herbst hinein 

Deutzie der >> Maiblütenstrauch << auch Sternchenstrauch genannt  






 

Es handelt es sich bei der Wildrose Maiden's Blush um eine sehr alte Sorte aus England. Ihre Blüten sind zartrosa und zum Rand hin durchscheinend hellrosa. Das Blütenherz ist vertieft und intensiver gefärbt. Sie hat graugrünes Blattwerk ist sehr winterhart und robust. Die Rosen öffnen sich zu üppig gefüllten, becherförmigen Blüten, die intensiv und süß duften. Die Rose gilt seit je als Sinnbild der Jugend, Schönheit und Tugend, die ersten Rosenzüchter sollen die Perser gewesen sein.

Im Mai bereichern >> Wiesenblumen << das Naturbild im Garten und auch im Klostergarten von Rothenburg 

This romantic >> wild rose << from ancient England has always been considered a symbol of youth, beauty and virtue.




 

Eine ausgezeichnete Heckenpflanze oder Einzelpflanze. Bei Vormittag Schatten und ab Mittag Sonne gedeiht sie prächtig und besticht durch ihre Blütenfülle. Die Blütenfarbe variiert mit Bodenbeschaffenheit und Temperatur. Die Pflanze wächst breit, wird bis zu 1,5 meter hoch und ist buschig, leicht überhängend. Ja, da kann man schon verstehen, dass die Gentlemans im Mittelalter ganz wild darauf waren, ihre Damen mit dieser Rose zu erfreuen und König Heinrich der VIII. soll ein besonderer Freund dieser Wildrose gewesen sein.

Report & Photos © Leo Wirth in Rothenblog at Pinterest at Maps

Im Herbst bei kühlen Temperaturen >> Überraschung am Rosenstrauch << und dazu >> Rosenblüten << in offener Schalenform  

Trugdolden am >> Holunderstrauch << und eine schöne >> Felsenmispel << im Beerenschmuck


Ein Spaziergang im >> Burggarten von Rothenburg << mit Ausblicken in das Taubertal und mit schönen Spazierwegen und einem Barockgarten





Dienstag, 22. Mai 2018

Der Sternchenstrauch blüht prächtig




Die Deutzie der Sternchenstrauch, nach ihren Blüten so genannt oder auch Maiblumenstrauch, blüht jetzt in voller Pracht. 



Der Maiblumenstrauch - >> Sternchenstrauch << - Deutzie auch bei Rothenburger








 








Er gehört zur Familie der Steinbrechgewächse und die rosa Deutzie Deutzis rosae hat ihre Heimat in Japan und im Himalaya. Er zählt aufgrund seiner Robustheit und seines reichen Blütenstandes zu den beliebten Gartenpflanzen, der Maiblumenstrauch verströmt jedoch keinen Duft. Umschwärmt von Bienen, Hummeln und anderen Insekten ist da ein mords Betrieb am Strauch, leider sind die alle ständig in Bewegung, bleiben nicht sitzen, so daß man sie kaum fotografieren kann. Trotzdem ist es interessant sie zu beobachten und den Betrieb zu sehen. 

Auch schön >> Wiesenblumen << und Natur im Garten und nochmal >> Wiesenblumen << auch im Klostergarten


 
Der sommergrüne Strauch hat seine Hauptblütezeit von Mai bis Juni, daher auch sein Name Maiblumenstrauch. Dann erfreut er alle Pflanzenliebhaber mit einer überreichen Pracht aus großen rosa gefüllten Blüten und wird seinem Ruf als schönste Deutzienart gerecht. Der frostharte und unempfindliche Maiblumenstrauch muss praktisch selten zurückgeschnitten werden. Von der Deutzie soll es rund 50 Arten geben, die in der Literatur und bei Wiki aufgelistet sind. Nachdem die Spirae jetzt verblüht ist und ihr schönes Weiß fehlt, stellt die Deutzie jetzt den Blickpunkt im Garten dar. Report & Photos: © Leo Wirth


Die Maidens Rose >> die Strauchrose in Blüte << und Duft

Am Gattenhöfer Weg >> Der Stäffeleinsbrunnen << in Richtung Steinbachtal


Sonntag, 13. Mai 2018

Hotel Goldener Hirsch mit Hirschenweg in Rothenburg




Einer der ruhigen Spazierwege in Rothenburg ob der Tauber führt vom Weg "An der Eich" hinter dem Kriminalmuseum und der Kirche an der Wehrmauer entlang zur Kobolzeller Steige mit dem Torturm. Stellenweise hat man den Blick in das Taubertal, auch von einer Aussichtsplattform aus, aber meist ist die Mauer so hoch dass man nicht darüberschauen kann. Etwas romantisch ist der Weg trotzdem, mit den Schießscharten auf der einen und den Hausrückseiten und Winkeln auf der anderen Seite. Der Name "Hirschenweg" kommt aus dem Volksmund und bezeichnet den Weg unterhalb des >> Hotel Goldener Hirsch << Oben ist die Blaue Terrasse, das Cafe-Bistro mit dem Rothenburg Rundblick auf Tal und Türme. Der Blick geht auf dem Bild an den Hotelrückseiten vorbei zum Kriminalmuseum. Dazu ein Link zur Wehrmauer beim Kobolzellertor. Foto: © Leo Wirth



Das Kriminalmuseum Rothenburg >> Justiz in alter Zeit << ist am Ende des Weges zu sehen und davor der Platz An der Eich




In der anderen Richtung geht es romantisch zum Kobolzeller Tor und auf dem Weg in das Taubertal kommt man zur Doppelbrücke und zur >> Weinsteige  << am Tauberhang unterhalb der Wehrmauer am Hirschenweg. 
Da sieht man in Richtung zur Stadt durch einen der Bogen der Doppelbrücke nach Kobolzell an der Tauber und auf Rothenburg. 

Im Bild des Posts sieht man zu der ehemaligen Komturei des Johanniterordens, 1393 errichtet, dem jetzigen Kriminalmuseum mit der Johanniterscheune. Die Kirche St. Johannis und davor noch die Spitze der Kobolzeller Kirche, zu unserer lieben Frau mit den Glocken.  



Die Eingangsseite des Hotel Goldener Hirsch in der Unteren Schmiedgasse mit dem schönen Ausleger, dem Wirtshausschild der Metallgestaltung. 
Vom bekannten >> Plönlein << in der Nähe, die Steige runter geht es zum Kobolzeller Tor, wo man kurz vor dem Durchgang rechts ab in den Hirschenweg kommt.

Etwas weiter ist der Zugang >> An der Eich << von der Schmiedgasse zum Hirschenweg


Der >> Taubertalweg im Herbst << von der Doppelbrücke zur Barbarossabrücke




Mittwoch, 9. Mai 2018

Doldentrauben der Prachtspiere



Die Prachtspiere, die Spiraea vanhouttein, als Strauch oder als Blütenhecke in Weiß, die jeder kennt und schätzt. Breitbuschig, aufrecht wachsend, mit bogig überhängenden Zweigen kommt sie aus Ostasien. Von Mai bis Anfang Juni blüht sie, hat keine besonderen Ansprüche und sieht als Sichtschutz, geschnitten oder ungeschnitten, immer gut aus. Bei den Temperaturen Anfang Mai blüht sie wieder wunderbar in den Hecken oder frei im Garten. 

Dazu >> Die Prachtspiere <<  in einem Vorbericht.

 Immer wieder schön >> Die Pusteblume << im Garten und  >> Wiesenblumen << und Natur im Garten und in Anlagen.


Report & Photos © Leo Wirth in Rothenblog at Pinterest at Maps





Die Blüten sind in dichten, halbrunden Doldentrauben sehr zahlreich und den gesamten Zweig entlang. Geeignet für sogenannte Rollhecken bis zu 2 Meter hoch. gehört sie zur Familie der Rosengewächse der Rosaceae und als Elternarten werden Spiraea cantoniensis und Spiraea trilobata ganannt. Report & Photos: © Leo Wirth


 Natur an der Wehrmauer in Rothenburg der >> Weg zum Kummereck << immer schön und erholsam.

Genau so wie ein Spaziergang im >> Burggarten Rothenburg << mit Barockgarten und Ausblicken in das Taubertal



Mittwoch, 2. Mai 2018

Richard Mayer DL6MF/SK Amateurfunk und CW





Eine Junkers Morsetaste MT1 mit Kniebügel um ca. 1934 alle Oldtimer im Bericht kannten und verwendeten sie im Laufe ihres Berufslebens und Hobby, so auch Richard.

Eine schöne Übersicht von Tasten aus DL gibt es hier > http://www.dl0bn.de/dc7xj/d.htm 








Richard Mayer DL6MF/SK Wildenholz am Hesselberg 1983 'Remember'
er war OVV Ortsverband Vorsitzender im OV-Ansbach von 1955 bis 1973 und ging SK (silent key-zu deutsch-schweigende Taste)  im Nov.1983 im Krankenhaus Schillingsfürst. 
Richard war in Rothenburg ob der Tauber im Eckhaus Am Milchmarkt geboren und an der Rückseite in der Stollengasse war die Schreinerei seines Vaters. 
Er war Lehrer in Wildenholz und wohnte dort im Schulhaus wo er auch sein Shack (Funkbude) am Dachboden hatte. Sein Funkmast mit Beam Antenne war weithin sichtbar. 
 
Schon 1933 beim DASD beteiligte er sich beim Aufbau des Missionsfunkes zwischen der Neuendettelsauer Mission und den Missionaren in Neuguniea. 

AFGN Neuendettelsau >> https://www.afgn.de/

Sein Rufzeichen buchstabierte er beim QSO (Funkgespräch) immer mit: DL6MF - Da Liegen Sechs Mark Fünfzig und wenn er gefragt wurde, was der Ortsname bedeute, sagte er:  
Wildenholz - wo die Wilden aus dem Holze kommen.





Ortsverbandsvorsitzende im Distrikt Franken - vormals Bayern-Nord - Ansbach B02

1951-1952: Adolf Vogel, DL3SZ

1952-1955 Otto Depser, DL1EB

1955-1973: Richard Mayer, DL6MF

1973-1999: Siegfried Schaeffer, DK7NS
 

Er wußte viel und hatte immer einen lustigen Spruch drauf. Die ersten QSL Karten sind auf 2m 1978 ausgestellt. Richard Mayer war Träger der Goldenen Ehrennadel des DARC im Distrikt Franken DL6MF #616.  
Richard Mayer DL6MF on Hesselnberg 1983 above and Grab meeting on the left, he was local branch chairman from 1955 to 1973 and went SK Nov.1983. He lived in Wildenholz, Part of the municipality Schnelldorf district Ansbach in Middle Franconia.
Zum Ortsverband Ansbach im DARC gehts hier >> http://www.darc.de/distrikte/b/02/




Wildenholz ist ein Ortsteil der Gemeinde Schnelldorf im Landkreis Ansbach in Mittelfranken. Die Entfernung von Rothenburg nach Wildenholz ist ca. 24 Km in 26 Min. über die Nördlinger Straße
 

Etwas Ham Radio Nostalgie mit dem Geburtshaus von Richard Mayer Am Milchmarkt und mit der Schreinerei seines Vaters um die Ecke in der Stollengasse von Rothenburg. 
  
Durch das Tor wurden die fertiggestellten Särge mit Leiterwagen ausgeliefert. Ist leider so nicht mehr zu sehen, Foto März 2011. 
Die Straße hoch von der Stollengasse zur Galgengasse ist die Pfarrgasse. 
Funkfreund Ulf Schreglmann DJ5QY/SK war im Erbsengässchen geboren, nicht weit weg via Rödergasse.



In >> Ham Radio << Mittelfranken sind Funkfreunde von Richard und etwas Afu-Nostalgie mit dabei. 





European DX Foundation >> EUDXF << DXpeditionen, Services
GDXF >> German DX Foundation << QSL Service, DX-Infos

Arbeitsgemeinschaft  Telegraphie AGCW-DL >> www.agcw.de << und Scheunemann Morsetasten >> www.scheunemann-morsetasten.de <<

QSL Karten von Richard aus 1978 auf 145 mhz




Report & Photos © Leo Wirth in Rothenblog at Pinterest at Maps