Mittwoch, 26. November 2014

Nachtgedanken oder Night Surfing im Internet


 Mal etwas Spaß und Unterhaltung beim Surfen




Wer braust so spät durch die Nacht daher?

Es ist der Browser im Netzverkehr.

Er saust durch das Internet ganz ohne Lohn,

im DSL Tempo zu seinem Sohn.



Er jagt durch das Netz bei Sturm und Schnee,

das Kind sitzt zu Hause am Pe Ce.

Ein mieser Spammer will ihn verführen

und hindert ihn am Kommentieren.



“Mein liebes Kind komm, chatte mit mir,

gar schöne Downloads gebe ich dir.

Manch nützliches Tool aus fernem Land,

viel schöne Filme und all “on demand“.

“Was musst du mich beim Surfen stören,

geh lieber mal zum iPod hören !?

Beim Surfen bin ich schnell wie ein Luchs,

denn ich brause mit dem Firefuchs“.

“Mein liebes Kind, willst du mit mir Surfen,

oder willst du lieber ne Cola schlurfen?

Eine rote Lichtmaus soll dich verwöhnen

und soll dir die Stunden am Desktop verschönen“.

“Ich will keine Maus, die kannst du dir backen,

ich will nur in Ruhe weiter hacken“.

Als der Browser eintrifft im heimischen Hafen,

ist das Kind am Rechner schon eingeschlafen.





Gereimt und zusammengebrowst von © Leo Wirth
in Blog Lyrik  blog poetry bye   


  Track-Back >> http://rothenblog.blogspot.de/2014/10/track-back.html <<

Movable Type - Bewegliche Letter - ist ein weitverbreitestes Weblog Publishing System von Six Apart >> movabletype.org << 



Report & Photos © Leo Wirth in Rothenblog at Pinterest at Maps

Mittwoch, 19. November 2014

Platen-Portal in Ansbach





August von Platens Geburtshaus in Ansbach. Von Platen entstammt dem Rügener Zweig der Grafen von Platen. Sein Vater August Philipp von Platen war Leutnant in hannöverschen Diensten, als er bei einem England-Aufenthalt den Markgrafen Alexander von Ansbach kennenlernte. Dieser holte ihn als Oberforstmeister nach Ansbach. Dort heiratete er Friederike Luise von Reitzenstein und hatte mit ihr sechs Kinder. Wiki. 

Das Platen-Denkmal am Schlossplatz vor dem Borkholder-Haus erinnert an den berühmten Sohn Ansbachs. Der Tulpen-Brunnen vor dem >> Herrieder Tor << nimmt ebenfalls Bezug auf Platen. Im Bild, das Haus in der Platenstraße.

Karl August Georg Maximilian Graf von Platen-Hallermund, geboren am 24. Oktober 1796 in Ansbach,  Ansbach-Bayreuth, gestorben am 5. Dezember 1835 in Syrakus, Königreich beider Sizilien war ein deutscher Dichter. Oft wird er August Graf von Platen oder schlicht Graf Platen genannt. 

Die BIO bei Wikipedia > http://de.wikipedia.org/wiki/August_von_Platen-Hallerm%C3%BCnde < und zur Bachwoche Ansbach geht es hier >> www.bachwoche.de <<



 Er verbrachte den Großteil seiner Kindheit in Ansbach, lebte aber auch in Schwabach, wechselte 1819 an die Universität Erlangen und widmete sich der Poesie. In Erlangen am Burgberg erinnern das noch erhaltene Platenhäuschen sowie eine Gedenktafel an seinem Wohnhaus am Marktplatz an ihn. Seine Büste wurde in der Ruhmeshalle in München aufgestellt. Nach ihm ist das Platen-Gymnasium in seiner Geburtsstadt benannt. Das schöne Portal mit Gedenktafel, Fotos: © Leo Wirth
 
Zum Platen Gymnasium >  http://www.platen-gymnasium.de/


Zum Hotel Platengarten mit Gedicht zu Ansbach > http://www.hotel-platengarten.de/

August von Platen >> Sprüche und Gedichte << bei Deutsche Gedichtebibliothek



Donnerstag, 13. November 2014

Konversationskanäle, Instagram, TK und Andere





Bei den Social Media oder auch soziale Medien, bei denen es Technologien und digitale Medien ermöglichen dass sich Nutzer untereinander austauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft erstellen, bewegt sich ständig etwas. Interaktionen in sozialen Medien gewinnen zunehmend an Bedeutung und die Demokratisierung von Wissen und Informationen wird unterstützt. Wikipedia. Social Media unterscheiden sich von traditionellen Medien wie Zeitungen, Radio, Fernsehen oder Film.
Neues zu Produkten und Trends bei Natascha Ljubic gibt es hier > https://plus.google.com/u/0/+Wds7At/posts <

Tipps zum Umgang mit Social Media und Beratung für digitale Kommunikation bei Annette Schwindt > http://www.schwindt-pr.com/ <


Eine neue Werbekampagne bei der Techniker Krankenkasse setzt auf LeFloid und Social Media. Die TK hat eine Werbekampagne gestartet: Unter dem Titel "Mein Weg" erzählen TK-Versicherte, wie sie trotz Schicksalsschlägen selbstbestimmmt leben und ihre Träume verwirklichen. Die Kampagne wird außerdem in die sozialen Netzwerke verlängert und wird als 360-Grad-Markenkampagne bezeichnet. Verbindendes Element der Online-Maßnahmen ist dabei der Hashtag #wireinander, der die Plattform wegbegleiter mit YouTube und den jeweiligen Testimonial-Landingpages verknüpft.
TK Techniker Krankenkasse >> http://wegbegleiter.tk.de/ <<
Weitere Infos >> gesundheitsinformation << mit vielen Bereichen

Heutzutage sind Weblogs, Foren, Social Networks, Wikis und Podcasts die verbreitetsten Social-Media-Technologien. Auf diesen individualisierten Webseiten können die Nutzer diskutieren und ihre Meinungen und ihr Wissen zu bestimmten Themen austauschen. Wikipedia. Das Verlinken auf andere Wissensseiten ist ein weiterer Vorteil der Informationen. Die Nutzer von Social Media sind durch die Möglichkeit der Interaktion miteinander verbunden und können aktiv werden. Leo Wirth

Die PR-Seite mit immer aktuellen Trends > http://pr-blogger.de/2014/11/06/warum-sich-instagram-fur-ihr-unternehmen-lohnen-kann/ <

Die Landschaft der Social Media mit den Konversationskanälen > http://ethority.de/social-media-prisma/ <


Report & Photos © Leo Wirth in Rothenblog at Pinterest at Maps


Donnerstag, 6. November 2014

Herbststimmung in der Athis-Mons-Anlage am Kummereck




Eine schöne Herbststimmung zeigt die Athis-Mons-Anlage in Rothenburg ob der Tauber jedes Jahr wieder. Vor dem Würzburger Tor, dem früheren Galgentor mit der mittelalterlichen Wehrmauer zum Kummereck hin. 




Das Foto zeigt die Anlage mit Blick nach Norden, links der Kummereck-Turm mit dem vorgesetzten Rechteckturm als Streichwehr, dem Gansersturm und rechts am Weg, die Namenstafel der Anlage, in der Verlinkung, sowie ein Ausschnitt mit Hinweistext. Bericht&Fotos: © Leo Wirth



Wo vormals Gärten waren, ist eine schmucke Anlage entstanden, die im Zuge der Städtepartnerschaft Rothenburgs mit dem französischen Athis-Mons bei Paris, durch viele Kontakte der Stadt, von Schulen, Vereinen und Bürgern, im Jahre 1996 diesen Namen erhielt. Die Partnerschaft besteht seit 1976 und wird von dem Verein für Städtepartnerschaften und internationale Begegnungen ( gegründet 1988 ) und der Stadt getragen.  


Dazu >> Der Blick auf Rothenburg An der Weinsteige nach Kobolzell << und der >> Burggarten Rothenburg << mit schönen Spazierwegen

>> Das schöne Kürbisfeld zwischen Rothenburg und Schweinsdorf mit der Frankenhöhe <<  

>> Die Landauer Kutsche vom Schrannenplatz fährt hier auch vorbei <<