Samstag, 1. August 2015

An der Eich einer Gasse in Rothenburg ob der Tauber




Eine weniger bekannte Ecke in Rothenburg ob der Tauber ist der Platz mit Brunnen oben an der Schmiedgasse und die amtliche Eichstelle am Platz unten.







An der Eich einer kurzen Gasse, wurden Weinfässer und andere Behälter, so wie deren Inhalt amtlich geeicht, das heißt: gemessen und überprüft.  

Die schöne alte Treppe, die Zugänge zur Wasserversorgung, der Brunnen oben mit der Kirche St.Johannis links davon, die Sitzbank mit Blick in Richtung Tauberhänge und die Ruhe, laden zum Verweilen ein. 

Die Bilder wurden vor Umgestaltung des Platzes erstellt.

Von der Eich geht es >> Am Hirschenweg <<  zur Kobolzeller Steige

Der Johannisbrunnen mit der >> Figur des Wassermann << oberhalb der Eich






Von dem Herrnbrunnen am Staudt Haus vorbei geht die Fronleichnam Prozession in Richtung Marktplatz zur Station 3 am Rathaus und Fremdenverkehrsamt. Danach die Obere Schmiedgasse runter zur St. Johanniskirche. 

Die Monstranz wird dabei von einem "Himmel" genannten Stoffbaldachin beschirmt. Mit einer Statio an bis zu vier Außenaltären, bei denen jeweils ein Abschnitt aus dem Evangelium vorgetragen, Fürbitten gesprochen und der eucharistische Segen in alle Himmelsrichtungen und über die Stadt erteilt werden.








Der Brunnen in der Schmiedgasse zur Eich heißt nach der Johanniskirche von 1390 deshalb Johannisbrunnen und wurde um 1607 aufgestellt. 

Später um 1716 wurde der Brunnen im Stile der Renaissance den anderen Brunnen angepasst. Die Katholische Pfarrkirche St.Johannis in der Burggasse war eine ehemalige Johanniterkirche und gehörte zur Komturei, genauso wie das angrenzende Kriminalmuseum.

Die alte, romantische Treppe hoch, über die Schmiedgasse kommt man auf dem alten Stadtgraben zur Rödergasse mit dem Röderbogen am Markusturm und dem Röderbrunnen  >> Osterschmuck am Röderbrunnen <<


Ein Panorama der Brunnen in Rothenburg, einen kleinen Überblick findet man hier >> Trinkwasserbrunnen in Rothenburg << mit dem Johannisbrunnen. 







Die Fronleichnamsprozession geht vom Marktplatz über die Obere Schmiedgasse links ab in die Burggasse zur Feier vor der Kirche St.Johannis.


Die Fronleichnamsprozession ist nicht als Liturgie römischen Rechtes zu betrachten, sondern sie fällt als "pium exercitium" eine fromme Übung, in die Zuständigkeit der Bischöfe. 


Im Bild: die stimmungsvolle Feier an der Station IV vor der Kirche St.Johannis, Pfarrer Harald Sassik mit der Monstranz. 


Fotos: © Leo Wirth, Infos: Kathpedia, Pfarrer Harald Sassik und die Gemeinde St.Johannis. >> http://www.st-johannis-rothenburg.de/index.html

Das Fronleichnamsfest, das "Festum Santissimi Córporis Christi", ist ein Hochfest der katholischen Kirche im Ablauf des Jahres, mit dem die leibliche Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird. 
Abgeleitet wird Fronleichnam vom mittelhochdeutschen vrône lîcham "des Herren Leib" und in der Liturgie heißt das Fest Hochfest des Leibes und Blutes Christi. 

Mehr zu Fronleichnam erfährt man bei Kathpedia, der freien katholischen Enzyklopädie >> http://www.kathpedia.com/index.php?title=Fronleichnam <<







Etwas weiter die Kobolzellersteige runter kommt man zum >> Topplerschlößchen << im schönen Taubertal.
 

Das Taubertal mit der Doppelbrücke und dem Panorama >> an der Weinsteige << und dem Blick nach St.Johannis mit Brunnen



Report & Photos © Leo Wirth in Rothenblog at Pinterest at Maps






Keine Kommentare:

Kommentar posten