Mittwoch, 18. Juni 2014

Hotel Eisenkrug in Dinkelsbühl



Der Eisenkrug in Dinkelsbühl ist ein Patrizier Haus aus dem 16. Jahrhundert und diente im Laufe seiner langen Geschichte auch als Pfarrhaus und Weinhandlung.


 


1974 wurde das Gebäude zum heutigen Eisenkrug umgebaut. Dabei wurde besonders bei den Inneneinrichtungen viele Eisen- und Kupferbeschläge aus alten Zeiten beibehalten und in die Gestaltung integriert, sagt der Besitzer. Ganz in der Nähe ist das Rothenburger Tor mit einem See an der Außenseite und der Hotel Gasthof liegt mitten in der historischen Altstadt von Dinkelsbühl. Das Haus ist eines der wenigen Hotels, das freien Blick auf den Weinmarkt zeigt, der nicht nur das Zentrum des Stadtlebens darstellt, sondern auch bei verschiedenen Anlässen den Mittelpunkt der Festlichkeiten und Veranstaltungen bildet.  Fotos: © Leo Wirth




Zu den Mauertürmen und Toren an der Stadtmauer gehört das Rothenburger Tor von 1390.  

Zur Geschichte von Dinkelsbühl gibt es die erste urkundliche Nennung als "burgum tinkelspuhel" von 1188 in einer Heiratsurkunde von Kaiser Barbarossa für seinen Sohn Konrad von Rothenburg.

Der Ort war durch seine Straßenlage damals schon ein wichtiger staufischer Handelsplatz. Den Status einer Reichsstadt erreichte Dinkelsbühl 1274 und sie erhielt königliche und kaiserliche Privilegien bis 1802.

Zum historischen Verein der Kinderzeche http://www.kinderzeche.de/


Kontakt: Hotel Eisenkrug, Inhaber: Stefan Keck, Dr.Martin-Luther-Straße 1 , 91550 Dinkelsbühl mit Web: http://www.hotel-eisenkrug.de/
Telefon.: 09851-57 70 0 und Fax: 09851-57 70 70 mailto: info@hotel-eisenkrug.de 


Das Rundfunkmuseum in Fürth > http://rothenblog.blogspot.de/2014/02/rundfunkmuseum-furth.html 


Report & Photos © Leo Wirth in Rothenblog at Pinterest at Maps
 
 
 


Keine Kommentare:

Kommentar posten