Freitag, 24. August 2018

Willi-Förster-Anlage in Rothenburg ob der Tauber






Das ist einer der ruhigen Spazierwege entlang der Südöstlichen Wehrmauer vom Röderturm zum Faulturm, im Bild zum Rödertor hin gesehen im Abschnitt an der Willi-Förster-Anlage. Willi Förster (1892-1965), war ein deutscher Maler und Radierer.




Die Röderbastei mit dem Wehrerker bildet den einen Zugang zum Weg, mit dem Blick durch ein Gitterfenster der wehrhaften Bastei auf den romantischen Weg, der Ruckesser mit dem Siebersturm dahinter den Anderen. Dazwischen liegt das schöne Stück der Anlage am Faulturm vorbei und dem Schwefelturm. Der >> Rödertor-Turm << an der Bastei  und der >> Röderturm mit Bastei << in Rothenburg  

Der Durchgang von der Willi-Förster-Anlage >> Wetter am Faulturm <<in die Stadt







Die Willi Förster Anlage wurde nach einem Rothenburger Künstler benannt, der am 27. September 1892 geboren wurde, der als Maler und Graphiker hier arbeitete und der am 13. März 1965 in Rothenburg ob der Tauber starb. Seinen ersten Zeichenunterricht hatte er bei Arthur Wasse, dem Maler romantischer Stadtansichten Rothenburgs und nach dem Besuch von Fachschulen hatte er ein Atelier am Plönlein. Als Mitbegründer des Rothenburger Künstlerbundes 1923 und Denkmalpfleger nach 1945 war er bekannt und hat sich Verdienste erworben. Der Weg entlang der Wehrmauer, die Willi-Förster-Anlage ist zu jeder Jahreszeit reizvoll und eine interessante Grünanlage der Stadt. Bericht & Fotos: © Leo Wirth


Auch an der Willi-Förster-Anlage >> Der Wehrerker << an der Röder Bastei zu verschiedenen Jahreszeiten
Am Gelände der Alten Burg ist der >> Burggarten Rothenburg << mit schönen Anlagen und Sitzbänken zum entspannen
Der Maler >> Arthur Wasse << im Reichsstadtmuseum, am Strafturm und am Arthur-Wasse-Weg



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen