Freitag, 14. März 2014

Arthur Wasse und der Strafturm in Rothenburg ob der Tauber



Im Reichsstadtmuseum Rothenburg befinden sich in der Gemäldegalerie schöne Bilder des Malers Arthur Wasse, darunter auch Motive des Strafturm.




Der Fußweg vom Klingentor zum Burggarten, ist nach dem Maler benannt.

Das Hinweisschild steht an der Mauer vor dem ehemaligen Grundstück mit dem Haus des Malers, im Innenhof der Klingenbastei, in der Nähe der Wolfgangskirche und dem 1587 erbauten Walltor. Außerdem ist beim Museumsbesuch im Eingangsbereich außer Postkarten mit Wasse-Motiven auch eine CD mit allen seinen Werken erhältlich.

Fotos: © Leo Wirth



Vom Burggarten her >>> Am Burgeck <<< beginnt der Arthur-Wasse-Weg in der anderen Richtung 

und vom >> Burggarten Rothenburg << hat man schöne Ausblicke in das Taubertal.

Dazu eine Biografie des Malers >> Arthur Wasse << von Dr.Helmut Möhring vom Reichsstadtmuseum

 





 

Die Ausstellung  "Kunst an der Mauer"  findet an der Klosterweth statt mit guten Besucherzahlen. Am Strafturm sind die  "Drei Frauenzimmer" von Ruth Bücker, Ingeborg Goebel, Gertrud Land zu sehen und der Durchgang zur Gastro am Wallgraben. Die Stadt Rothenburg ist immer schon eine Stadt der Künstler, Maler, Zeichner und Fotografen gewesen, gerade weil sich hier sehr viele reizvolle Motive anbieten. Das Plönlein z.B. mit Malkursen, auch der Kunstkreis hält hier Veranstaltungen ab, oder das Hegereiterhaus, oder die Rödergasse mit dem Röderbogen u.v.m. Veranstalter der Ausstellung ist der Kunstkreis Rothenburg e.V. 

In der Klosterweth, von der Klingengasse aus zugänglich stellen Rothenburger und auswärtige Künstler ihre Werke aus. Wie man erfahren konnte, beteiligten sich so an die dreißig Kunstschaffende an dieser anspruchsvollen Schau mit Niveau. Das Angebot und auch das Ambiente des Ortes strahlen Ruhe aus und liegen etwas abseits der stark frequentierten Besucherrouten, aber gut erreichbar von den Parkplätzen am Bezoldweg oder dem Schrannenplatz aus. In dem Viertel der Klingenbastei hat ja der Maler Arthur Wasse gelebt und gemalt.



Ein weiterer Blick vom Arthur-Wasse-Weg >> auf Detwang << an der Tauber und der wunderbare Blick auf die >> Eiswiese im Rothenburger Taubertal << mit Panorama der Stadt.








Wenn zur Mittagszeit die Sonne sticht, die Wanderer im Graben stört das nicht.
Im Schatten geht es unbeschwert, wenn man vom Lärmen gar nichts hört.
Beim Laufen im Graben vergeht die Zeit und der Arthur-Wasse-Weg ist garnicht weit.
 



An der Eich befindet sich der Johannisbrunnen mit dem zweischwänzigen Wassermann und einer Aussichtsplattform mit Blick in das Taubertal, alle bei >> Trinkwasserbrunnen << in Rothenburg

Eine >> Überraschung am Rosenstrauch << mit der Maidens Wildrose.




Report & Photos © Leo Wirth in Rothenblog at Pinterest at Maps

Keine Kommentare:

Kommentar posten