Dienstag, 18. Februar 2014

Hofgarten in Ansbach mit Orangerie




Der Hofgarten in Ansbach ist schon etwas besonderes, nicht nur weil der Botaniker Leonhart Fuchs hier wirkte, der den ersten Botanischen Garten entwarf, sondern weil es einem Hofgärtner 1627 erstmals gelang, eine Agave nördlich der Alpen zum Blühen zu bringen.






Die Kultur von Kübelpflanzen hat deshalb Tradition im Hofgarten. In den Sommermonaten schmücken über 150 Zitronen-, Pomeranzen-, Oliven-, Pistazien- und Erdbeerbäume den Platz vor der Orangerie und alles gut gepflegt. Der barocke Hofgarten entstand zwischen 1723 und 1750, und weil das Schloss nicht direkt am Garten angrenzte, setzte Karl Friedrich von Zocha eine Orangerie als verbindendes Element dazwischen.

Mehr Infos gibt es bei der Bayerischen Schlösserverwaltung.

Eine Gedenktafel erinnert an den Botaniker Leonhart Fuchs, zu dessen 500. Geburtstag im Jahr 2001 ein vielfältiger und interessanter Heilkräutergarten angelegt wurde.
Eine andere Tafel an den Dichter Johann Peter Uz, eine an den markgräflichen Minister Freiherr von Benkendorff und ein Denkmal an das 1833 im Hofgarten ermordete Findelkind Kaspar Hauser, dessen Schicksal im Markgrafen Museum dargestellt ist.

Infos zu Ansbach  >>  Mehr zu Ansbach.  << und zum deutschen Dichter >> Johann Peter Uz << mit Denkmal

Am 14. Dezember 1833 erlitt Kaspar Hauser im Hofgarten eine tödliche Stichwunde und verstarb in der Hofstatt. In der Orangerie und im Hofgarten finden die jährlichen Rokoko-Festspiele statt, die das höfische Leben zur Zeit des Markgrafen Carl Wilhelm Friedrich von Brandenburg-Ansbach zeigen. Foto: © Leo Wirth

Das Haus Feuerbach am Hofgarten http://rothenblog.blogspot.de/2014/07/das-haus-feuerbach-in-ansbach.html




Report & Photos © Leo Wirth in Rothenblog at Pinterest at Maps


Keine Kommentare:

Kommentar posten