Montag, 17. Februar 2014

Schäfertanz und Museum in Rothenburg ob der Tauber



Das Schäfertanz Museum, auch Schäfertanz-Kabinett von Rothenburg ob der Tauber befindet sich in der St.-Wolfgangs-Kirche, sie wurde 1475 als Wehrkirche erbaut und ist Bestandteil der Klingenbastei.





Es gibt einen schönen Rundgang nach Unten zu den Kasematten, dann nach Oben am Kabinett vorbei auf den Geschützboden und weiter auf den Wehrgang. An der Eingangskasse, meist vom ehemaligen Eisenreiter und langjährigen Schäfertänzer Kurt Hanel besetzt, vorbei geht man am Hochaltar von 1514 links in die unterirdischen Wehrgänge bzw. Kasematten und kommt dann am anderen Ende der Kirche wieder heraus. Jetzt geht es über eine gewendelte Treppe in den ersten Stock und zum Museum dem Schäfertanzkabinett. Hier erfährt man alles über Ursprung, Tradition und Neuzeit des Schäfertanzes. Anschließend geht es auf den Geschützboden mit der alten Balkendecke, dieses Dach konnte früher im Verteidigungsfall auf Rollen in den Hof weggeschoben werden, um mit den getarnten Geschützen den Feind zu bekämpfen. Im Bild: die Wehrkirche mit dem Museum links über der Tordurchfahrt.


Der Schäfertanz unternimmt auch in Abständen Fahrten in andere Städte, um dort zu tanzen und für Rothenburg etwas Werbung zu machen. 




In Straubing zum Gäubodenfest z.B. oder in München beim Oktoberfest aber auch die Partnerstädte im Ausland werden von Zeit zu Zeit besucht wie: Athis-Mons bei Paris, Telc und Montagnana.


Aber in letzter Zeit hat der Verein mit ganz anderen Problemen zu kämpfen, wie es sie früher nicht gab: es fehlen zunehmend freiwillige Tänzer und Tänzerinnen. Dabei ist doch jede Probe, jeder Auftritt von neuem ein großes Vergnügen und Spaß. Durch die zauberhaften Gewänder der jungen Mädchen und die bänderverzierten Schippen der Burschen entsteht dabei ein farbenfrohes Bild. Fotos: Oben-die Schäfertänzer beim Anmarsch zum Tanz auf dem Marktplatz von Rothenburg, in der Hafengasse. Links-der Oberschäfer, die Altschäfer mit Wilhelm Herrmann Mitte und Kurt Hanel Rechts, der früher mal bei den Eisenreitern war.
Geehrt wurde 2011 beim 100jährigen Kurt Hanel, der seit über 52 Jahren beim Schäfertanz aktiv ist,




Eine Beschreibung des >>>  Tanzes und der Zeremonie <<< am Marktplatz


Seit 1472 kam die Schäfer-Bruderschaft alljährlich um Bartholomäi zu ihrem Schäfereytag zusammen, der mit einem Gottesdienst begann. Nach der Messe traf man sich bei lustiger Musik zu Trank und Schmaus im Goldenen Lamm. Und die Jungschäfer tanzten mit den Bürgerstöchtern. Später geriet dieser Freudentanz lange Zeit in Vergessenheit. Erst zur Faschingsveranstaltung des Turnvereins Rothenburg im Jahre 1911 ließ man diesen Brauch wieder aufleben. Heute wird der Schäfertanz wieder mehrmals jährlich auf dem Rothenburger Marktplatz aufgeführt. Eine kleine Kapelle sorgt für die musikalische Begleitung. Bei diesem Tanz handelt es sich um einen Figurentanz, wobei auf die Pfiffe des Oberschäfers die Tanzfiguren wechseln. Vor dem Tanz wird in einer historischen Szene das Tanzrecht wiederholt, wobei ein Schäfer mit einem Tier anwesend ist. Im Bild: die Schäfertänzer nach der Vorführung, beim Abmarsch in der Herrngasse von Rothenburg und im Bild Unten: die Kapelle voran zur Kirchgasse. Bericht & Fotos: © Leo Wirth



Kontakt: Schäfertanz-Kabinett in der Klingentor-Bastei 1 in 91541 Rothenburg ob der Tauber, Telefon: 0160-7982530 und 

Webseite: >> Historischer Schäfertanz <<

  

Im Flickr Album >> Bilder aus der Stadt << und der Rothenburger Vereine

 

Das schöne >> Fleischhaus << mit Vereinen und Ausstellungen beim St.Georgsbrunnen



Report & Photos © Leo Wirth in Rothenblog at Pinterest at Maps


Keine Kommentare:

Kommentar posten